Ziel der manuellen Therapie ist, Störungen am Bewegungsapparat festzustellen und eine angemessene Behandlung durchzuführen. Dazu benützt der Manualtherapeut verschiedene, spezielle Techniken, welche an den Gelenken oder der Wirbelsäule angewendet werden.

Beispiele von Beschwerden, welche ein Manualtherapeut behandeln kann:

• Kopf- oder Nackenbeschwerden mit einer schlecht beweglichen Wirbelsäule

• Nacken- oder Schulterbeschwerden mit Ausstrahlungen in die Arme

• Hand  und Ellenbogenbeschwerden

• Rückenbeschwerden, mit oder ohne Ausstrahlung in die Beine

• Rückenbeschwerden zusammen mit Brust- und Rippenschmerzen

• Schwindel bei Nacken- und Kopfbewegungen

• Hüftbeschwerden

• Kniebeschwerden

• Fussbeschwerden

Hier finden Sie mehr Informationen

In der manuellen Therapie sind die Hände des Therapeuten das wichtigste Untersuchungs- und Behandlungsinstrument. Die manuelle Therapie wird von diplomierten PhysiotherapeutInnen ausgeübt, welche über eine Zusatzausbildung in manueller Therapie (SAMT/Maitland) verfügen.

Wann?

Wenn Sie beim Bewegen eingeschränkt sind oder das Bewegen Ihnen Schmerzen bereitet.

Diese Methode wird häufig bei akuten und chronischen Rückenbeschwerden oder Bewegungseinschränkungen der Gelenke eingesetzt.

Arbeitsmethode

In der ersten Behandlung finden eine Anamnese und ein Bewegungsuntersuch statt. In der Anamnese fragt der Manualtherapeut nach Ihren Beschwerden; z.B. wie sie entstanden sind und wann die Beschwerden ab- oder zunehmen. Bei dem Bewegungsuntersuch beurteilt der Therapeut Ihre Haltung und Bewegungen. Aufgrund seines speziellen Wissens vermag der Manualtherapeut aus seinem Befund die Ursache Ihrer Beschwerden feststellen und eine richtige manuelle Behandlung für Sie ableiten.

Behandlung

Sanft und gezielt beseitigt er so mit speziellen Handgriffen und dosierten Bewegungen die von ihm festgestellten Ursachen Ihrer Beschwerden. Mit seinen Händen behandelt der Manualtherapeut Ihre Gelenke, Muskeln und Sehnen und behebt Verspannungen, Blockaden und andere Funktionsstörungen der Wirbelsäule oder anderer Gelenke. Diese Techniken sind schonend und schmerzfrei. Die Resultate sind oft sofort spürbar: Sie können sich freier bewegen und haben weniger Schmerzen. Eine wichtige Aufgabe der manuellen Therapie liegt vor allem im präventiven Bereich.

Die SAMT arbeitet eng mit der Schweizerischen Ärztegesellschaft für Manuelle Medizin (SAMM) zusammen. Es werden auch gemeinsame Kurse durchgeführt. Das Hauptgewicht bei diesen Weiterbildungskursen liegt auf der funktionellen Befundaufnahme und den manuellen Mobilisationstechniken.