Ziel der Craniomandibulärtherapie ist Störungen im Kiefergelenk festzustellen und eine angemessene Behandlung durchzuführen. Dazu benützt der Craniomandibulärtherapeut verschiedene, spezielle Techniken, welche am Kiefer angewendet werden.

Welche Beschwerden kann der Craniomandibulärtherapeut behandeln?

• myofasciale Störungen (Kaumuskelbeschwerden)

• Myoarthropathie (Kiefergelenkprobleme)

• Zähneknirschen, Zähnepressen

• Okklusionsstörung (Falscher Kieferschluss)

• atypische Mundbeschwerden

• Schwindel/Vertigo

Hier finden Sie mehr Informationen

Anhand einer ausführlichen Anamnese wird das Problem des Kiefergelenks genau analysiert. Anschliessend wird der Therapeut mittels einer körperlichen Untersuchung seine Hypothesen für das Problem genau überprüfen. Diese Untersuchung bezieht sich zunächst auf die Funktionsstörung des Kiefergelenks und seine angrenzenden Regionen (obere Halswirbelsäule und Schultergürtel).

Behandlung

Die Behandlung besteht aus manualtherapeutischen Behandlungstechniken am Kiefergelenk. Mit seinen Händen behandelt der Therapeut Ihr Kiefergelenk, die Kiefermuskulatur, die Kaumuskeln und behebt so deren Verspannungen, Blockaden und andere Funktionsstörungen. Die Techniken sind schonend und schmerzfrei. Die Resultate sind oft sofort spürbar: Sie können den Mund mehr öffnen und der Kiefer knackt nicht mehr.

Therapeut und Patient verfolgen gemeinsam den Weg, der zur Reduzierung der Beschwerden oder Wiederherstellung der Funktion führen wird. Eine aktive Teilnahme des Patienten an seinem individuell angepassten Begleitprogramm wird als selbstverständlich vorausgesetzt.